Kampfkunst Zentrum Chung
Die Einheit von Körper, Geist und Seele

Kungfu

Kungfu entstand vor ca. 1500 Jahren und ist der Ursprung vieler asiatischer Kampfsportarten. Damals suchten die Mönche des Shaolin Klosters nach einer Möglichkeit, gesund zu bleiben und genügend Ausdauer für ihre langen Meditationen zu haben. So machten sie gymnastische Übungen und lernten Atemtechniken, um ihre Konzentration zu verbessern.

Im Kungfu spielen die fünf Elemente eine große Rolle: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Diese Elemente werden im Kampf besonders gewürdigt. Ein Stock symbolisiert Holz, ein Speer das Feuer, die Faust die Erde, ein Säbel das Metall und ein Schwert das Wasser.

Kungfu bezieht sich aber nicht nur auf eine spezielle Kampfkunst. Der Name stammt von dem chinesischen „gongfu“ ab, und heißt wörtlich übersetzt „harte Arbeit“.

Inzwischen gibt es etwa 2000 verschiedene Kungfu Stile, die alle sehr unterschiedlich sind: Würfe, Körperdrehungen, Sprünge, Radschlagen, Überschläge und vieles mehr. Einzelne Stilrichtungen wurden weiterentwickelt, und es entstanden Kampfsportarten wie Judo, Karate, Aikido aus Japan oder Taekwondo aus Korea.


 
Karte