Kampfkunst Zentrum Chung
Die Einheit von Körper, Geist und Seele

Kickboxen

Kickboxen setzt sich zusammen aus Boxen und Fußtritten der asiatischen Kampfsportarten wie Taekwondo oder Karate. Diese Form aus traditionell japanischem und westlichem Kampfsport entstand Anfang der 70er Jahre in den USA. Auch hier gibt es das typische Gürtelsystem mit den unterschiedlichen Farben. Der Kampf fordert Ausdauer und schnelle Reaktionsfähigkeit. 

Im Kickboxen wird in drei Wettkampfkategorien unterschieden: Semikontakt, Leichtkontakt und Vollkontakt.

Im Semikontakt ziehen sich die Gegner nach jedem Treffer in die Ausgangsposition zurück, um neu angreifen zu können. Die Tritte und Schläge werden von den Kampfrichtern nach einem bestimmten Punktesystem bewertet. Die Kämpfe finden auf Matten statt.

Beim Leichtkontakt wird der Kampf nach einem Treffer im Gegensatz zum Semikontakt direkt weitergeführt.

Im Vollkontakt wird der Kampf meist in einem Boxring ausgetragen. In dieser Kategorie kann man nicht nur durch Punkte, sondern auch durch K.O. des Gegners gewinnen. In dieser auch als Königsdisziplin bezeichneten Variante sind auch Tritte gegen den Oberschenkel erlaubt.

Das Kickboxen ist als Trainingsmassnahme für den ganzen Körper hervorragend geeignet. Es fördert Kraft, Ausdauer und Kondition des Schülers.


 

 
Karte